Unser Kurzurlaub mit Kindern im Treff Hotel Panorama Oberhof

Vor kurzem hat sich der Winter doch noch entschieden, sich auch mal bei uns im schönen Thüringen blicken zu lassen. Wir haben die Gelegenheit genutzt und einen schönen Kurzurlaub im Thüringer Wald verbracht. Was wir in den Tagen alles erlebt haben und vor allem wie das Hotel abgeschnitten hat erfährst du im Beitrag.

Das Treff Hotel Panorama in Oberhof wirbt auf seiner Website mit dem Slogan „Familienurlaub in Oberhof – im Herzen von Thüringen“

Das Hotel ist das größte Haus im Ort und mit 408 Zimmer auch eher ein Hotel für die Masse. Klasse sucht man leider vergeblich. Mit diesem Wissen und weil ich das Hotel bereits von einer beruflichen Übernachtung kannte, sind wir mit keinen besonders hohen Erwartungen angereist. Es sollte eher als Mittel zum Zweck und Notfallalternative bei schlechtem Wetter dienen. Und wie sollte es anders sein. Wir hatten schlechtes Wetter und sind 3 Tage lang im Hotel eingeschneit gewesen… Aber dazu später mehr.

Das perfekte Hotel für Kinder?

 

Für Kinder bietet das Hotel einen Kids Club mit Indoor Erlebnisspielpark an. 1200 qm pures Vergnügen mit Doppelrutschen, Jungle-Klettern, einer riesigen Hüpfburg, einen Kletterberg, eine Trampolinanlage und eine Kinder Go-Kart Bahn. Zusätzlich gibt es ein Kleinfeld für Fußball, Baskettball und Handball sowie für für Kleinkinder eine Krabbelecke mit altersgerechten Spielmöglichkeiten. Auch ein großes Schwimmbad mit Saunabereich und Whirlpool ist vorhanden und kann jederzeit genutzt werden.

Soviel zur Theorie. In der Praxis war es leider nicht ganz so schön. Da wir in der Zwischensaison angereist sind, waren die genannten Beschäftigungsmöglichkeit nämlich schlicht weg nicht betreut und somit auch nicht zugänglich. Eine Information, die wir  spätestens bei der Buchung mit zwei kleinen Kinder gerne schon gehabt hätten…

Die Hotelzimmer – nicht ganz neu, dafür aber auch schön dreckig

Die Zimmer, welche extra für Familien mit Kinder gedacht sind, waren relativ klein und für vier Personen ziemlich eng, aber darauf waren wir eingestellt. Was allerdings wirklich fraglich ist, ist das Doppelstockbett für die Kinder und der Dreck in allen Ecken. Wir schlafen zwar fast immer alle zusammen im Familienbett aber unser Maxi freute sich doch riesig,  weil er schon wusste, dass es ein Doppelstockbett gibt und er oben alleine schlafen kann.

Leider war das bei diesem Bett nicht möglich. Der Rand des Bettes, sowie der Rausfallschutz, waren nur wenige Zentimeter höher als die Matratze. Sein kleines Kind darin schlafen zu lassen ist eher abenteuerlich und doch ein wenig riskant! Und so hat er freiwillig darauf verzichtet…

Viel schlimmer noch war die Sauberkeit des Zimmers. Es scheint, als wurden wirklich nur die Gänge gereinigt. Alles was nicht unmittelbar erreichbar war ist mit einer dicken Staub- und Schmoderschicht bedeckt gewesen. Eine Zumutung, wenn deine kleinen Jungs natürlich erst einmal jede Ecke im Zimmer erkunden und du dann die Flusen wieder aus den Haaren, dem Gesicht und von der Kleidung entfernen musst. im Bad genau das gleiche… Nur das Notwendigst wurde abgewischt… Einmal kurz um Waschbecken und fertig. Gut sichtbar die Spuren unserer Vorgänger… Bilder hierzu ersparen wir dir hier! Aus guten Gründen…

Das Essen im Treffhotel Oberhof

Es gab Frühstück und Abendessen in Form eines Buffets. Die Auswahl beim Frühstück ist absolut ausreichend gewesen und es hat grundsätzlich an nichts gefehlt. Aufschnitt Brot, Brötchen, Eierspeisen, Kaffee, Saft – alles da!

Unser Maxi war total begeistert, dass es in so einem Hotel all die Sachen gibt die wir zu hause nicht essen. Und da es schließlich Urlaub und die Ausnahme ist, war auch das Honig- und Nutellabrötchen zum Frühstück vollkommen in Ordnung.

Dafür war leider die Auswahl beim Abendessen eher überschaubar und geschmacklich leider absolut nicht unser Fall. Es gab meistens ein oder zwei Sorten Fleisch. Dazu Reis oder Nudeln und Gemüse in Form von Tiefkühlerbsen und Möhren ohne jegliches Gewürz.

Wo wir auch schon wieder bei unserem Lieblingsmeckerthema wären: Großküchenessen! Ich verstehe einfach nicht, was so schwer daran ist Gemüse mit ein bisschen Butter und Kräutern zu verfeinern? Doch erst recht, wenn man dann ein Schild „Buttergemüse“ daneben stellt.
Auch eine Tomatensoße aus passierten Tomaten, Zwiebeln und Kräutern ohne Maggi lässt sich mit Sicherheit ebenso in großen Töpfen kochen. Warum also Tomatensoße, die gefühlt zu 70% aus Maggie besteht?

Zum Nachtisch gab es die volle Auswahl an Zuckerbomben in Form von Götterspeise und Co. Das Beste war immer noch das Salatbuffet. Zwar waren viele Salate wie Möhre oder Krautsalat auch eingelegt und gezuckert aber immerhin war der Salat größtenteils frisch.

Service – nun ja… Uns fehlen die Worte…

Das Hotelpersonal ist leider weder besonders freundlich, teils sogar sehr unfreundlich bis unverschämt, noch in irgendeiner Weise engagiert oder motiviert gewesen. Dafür aber völlig desillusioniert und teils erschreckend ehrlich… Sätze wie: „Sie können ruhig sagen, wenn es ihnen nicht geschmeckt hat. Mein Fall wäre es nicht gewesen…“ sind nur ein Beispiel.

Ach… und eins noch liebes Treff Hotel: Was unserer Meinung nach gar nicht geht, ist ein Kellner, der während des Essens Süßigkeiten wie Gummibärchen, Bonbons und Lutscher an die Kinder verteilt. Auch wenn es eine liebe Geste sein soll, ist es sinnvoll einfach kurz zu fragen. Zumal Eltern versuchen ihren Kindern beizubringen keine Süßigkeiten von fremden Männer anzunehmen…

Selfservice und Wellfleisch zum Frühstück?!

Am letzten Tag wurden wir zum Frühstück in ein anderes Restaurant geschickt, da bereits alle Plätze im eigentlichen Saal vergeben waren. Dort durften wir dann mit selbst zusammen gesuchten Geschirr und Besteck an den dreckigen Tischen der Tagungsteilnehmer, welche gerade vor uns und gefrühstückt hatten, sich wellenden Käse und Wurst genießen. Herrlich!

Kinderunterhaltung und Indoorspielmöglichkeiten

Wir hatten uns bei der Buchung für dieses Hotel entschieden, weil es für Kinder im Fall von extrem schlechten Wetter einige Unterhaltungsmöglichkeiten bietet. Es gibt ein Schwimmbad, ein Spielzimmer für Kleinkinder sowie eine Sporthalle mit Indoorspielplatz, Kletterwand und weiteren Aktivitäten. Natürlich sind wir mit dem Ziel ein paar schöne Tage im Schnee zu verbringen nach Oberhof gefahren und wollten das Angebot im Hotel nur im Notfall nutzen. Leider ist dieser Notfall dann doch eingetreten und das Wetter hat uns einen ordentlichen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir hatten an zwei von vier Tagen heftigen Sturm mit extrem starken Windböen und Schneeverwehungen. Wir konnten nur sehr kurze Spaziergänge machen, da es für die Kinder einfach zu kalt und windig war.

Da wir Anfang Januar verreist sind und die Gästezahl mit Kindern im Hotel wohl relativ gering war hatte der Indoor Spiel- und Sportbereich nur an zwei Tagen in der Woche geöffnet. Dienstag und Donnerstag… Natürlich nicht an den zwei Tagen mit Schneesturm. Und so blieb uns nur das kleine Spielzimmer im Hotel selbst.

Das gleiche Problem hatten im übrigen mit dem Restaurant, denn dieses hatte auch erst ab 15 Uhr geöffnet.  Und so bestand nicht mal die Möglichkeit irgendwo Mittag zu essen. Was für allein reisende Erwachsene alles kein Problem ist, wird mit zwei kleinen Kindern dann doch zu einer Herausforderung.

Das hoteleigene Schwimmbad – ein Erlebnis nicht nur für uns…

Das Schwimmbad im Haus ist auch schon sehr in die Jahre gekommen. Neben einem längst überfälligen neuen Anstrich würde auch einfach etwas mehr liebe zu Detail beim Einrichten des Badebereiches nicht schaden.

Davon abgesehen war die Lufttemperaturen für ein Schwimmbad viel zu niedrig und die Kinder in kurzer Zeit durchgefroren. Das Hotel bietet zur Unterhaltung der großen Gäste aber auch noch eine Führung durchs Haus an. Dieses beinhaltet natürlich auch den Schwimm- und „Wellness“-Bereich inklusive der Umkleiden während des ganz normalen Badebetriebs.

Einmal Striptease zur Gästeunterhaltung…

Und so wanderte dann auch noch eine Horde Hotelgäste in Straßenschuhen und mit Fotoapparat durch die Umkleide, die Duschen und das Bad, während ich gerade in der offenen Dusche duschte und mein Mann, nur mit einem gerade runter rutschenden Handtuch bekleidet, versuchten die erfrorenen Kinder im Bad umzuziehen. Was ein Spass…

Unser Fazit zum Kurzurlaub und zum Panorama Treff Hotel Oberhof

Alles in allem haben wir schöne Tage im Schnee verbracht. Unser Maxi ist das erste mal Ski gefahren und auch der kleine Minimann war beim Rodeln kaum zu bremsen.

Oberhof bietet bei brauchbarem Wetter wirklich viele Freizeitmöglichkeiten und ist allemal eine Reise wert. Das Treff Hotel „Panorama“ würden wir allerdings mit Sicherheit kein drittes Mal buchen! Selbst am Abreisetag hielt es der Hotelbetreiber nicht für nötig den Parkplatz bzw. die Wege dahin und die Fahrspuren auch nur ansatzweise zu räumen oder zumindest zu streuen. Wir und auch alle anderen Gäste mussten viele Stunden lang unser Auto aus dem Schnee ausgraben, die Wege frei räumen und uns gegenseitig aus dem Schnee ziehen und schieben um überhaupt abreisen zu können! Der hoteleigene Traktor mit Schiebeschild und Fahrer zog es vor in dieser Zeit lieber erst einmal zu frühstücken und lies sich auch erst nach mehreren Beschwerden an der Rezeption überhaupt blicken…

 

Zwar haben wir auf Grund unserer Beschwerden über die verschiedenen Unzulänglichkeiten im Haus bei unserer Abreise noch einmal einen kleinen(!) Rabatt erhalten, trotzdem schienen niemand an der Rezeption besonders erstaunt noch interessiert an unseren Einwänden.

Wenn du jetzt auch Lust auf einen „tollen Abenteuerurlaub“ mit Kinder hast, nur zu… Das Panorama Hotel in Oberhof unter der Führung der Hotelkette Treff Hotels freut sich auf deine Buchung!

 

0 Kommentare zu “Unser Kurzurlaub mit Kindern im Treff Hotel Panorama Oberhof

Schreib einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: